Neueste

Adults: Children: Checkin: Nights:
Adults: Children: Checkin: Nights:

Der blaue Planet

Die Hauptstadtregion hat eine neue Attraktion in Weltklasse erhalten. Am 21. März weihte das Kronprinzenpaar den „Blauen Planet“ in Kastrup ein, der mit 20.000 Fischen verteilt auf 450 verschiedene Arten Nordeuropas größte und modernste Aquarium darstellt. Die neue architektonische Perle, die direkt am Øresund platziert ist, löst das Dänische Aquarium in Charlottenlund ab, welches nach 73 Jahren doch etwas alt und abgenutzt geworden ist.

Das Bauen des 12.000 m2 großen Gebäudes hat ca. 10 Millionen Euro gekostet, welches den blauen Planet zu Dänemarks teuerstem Gebäude macht. Es ist in fünf Bereiche eingeteilt: das Ozeanaquarium, das Korallenriff, die Afrikanische Seen, den Amazonas und das Färöische Vogelfeld. Das Gebäude ist mit einem selbstversorgenden Rohrsystem ausgestattet, welches sowohl Meerwasser in die Aquarien pumpt, als auch die Kühlanlagen mit Wasser versorgt.

Die Architektur ist inspiriert worden von Wasserspiralen und das gesamte Gebäude ist umkreist von einem großen Becken. Durch den Haupteingang kommen die Besucher direkt in die Mitte der Spirale, das runde Foyer, und werden von hieraus zu den 53 Aquarien und Anlagen geführt, die insgesamt 7 Millionen Liter Wasser beherbergen. Das Gebäude besteht aus fünf „Armen“, die jeweils eine der Teilbereiche enthalten und alle vom Foyer aus zu erreichen sind.

Im Ozeanaquarium, dem größten Becken im Blauen Planet, kann man Hammerhaie Seite an Seite von Rochen und Moränen schwimmen sehen, alles in vier Millionen Liter strahlend blauem Salzwasser. Ein anderes großes Aquarium beherbergt das Korallenriff mit allen farbenfrohen Fischen und anderes Seetieren, die in und von den Korallenriffen leben. In den afrikanischen Seen kann man neben den zahlreichen Arten unter der Wasseroberfläche unter anderem auch Fische und Zwergkrokodile bestaunen.

Zusätzlich dazu, dass der Blaue Planet als eine der führenden Touristattraktionen des Landes gelten soll, wir dort auch ein internationales Forschungszentrum für Meeresbiologie etabliert. Dort werden sich eine Reihe Wassertanks befinden, die zwar der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung stehen werden, wo aber die Meeresbiologen einzigartige Einsichten in die Rituale der Meerestiere in ihrer natürlichen Umgebung haben werden.

Von Kongens Nytorv aus dauert es nur 12 Minuten, um mit der Metro bis zur Station Kastrup zu kommen. Auch außerhalb des Metronetzwerkes ist der Blaue Planet zentral platziert, die Öresundsbrücke und der Flugplatz in der Nähe sind wahrlich schwer zu übersehen.

© Hjemmeside af Eksakte